Sanitätergeschichten

Sonntag, 8. Mai 2011

Weltrotkreuztag



Ich gehe jetzt anlässlich des Tages zum Kinderschminken ;-)

Donnerstag, 11. November 2010

Neues SEG-Konzept

Ob wir damit nochmal bei nem Einsatz dabei sind, ohne das gleich nen Flieger von der Luft gefallen ist, oder ein anderes Ü-Manv-Szenario eingetreten ist?

Sonntag, 31. Oktober 2010

Alt ist man, wenn

in der Mitgliederliste der Bereitschaft eine Person auftaucht, die man in der Ausbildung zur Erziehern als Kindergartenkind in der Gruppe hatte.
Owei. *Stockauspack*

Donnerstag, 1. Juli 2010

Schärfewettessen

Wie gut, dass sich die Endteilnehmer die Würste mit zig Tausend Scoville nochmal durch den Kopf haben gehen lassen. ich glaube es war ihnen nicht so wirklich bewußt, dass dieses Schärfegrade 2 mal brennen.
Dennoch werden sie morgen viel Spaß haben. Alleine der Magen wird noch einige Zeit grüßen.

Sonntag, 27. September 2009

Sankurs

wäre geschafft. Ich war echt froh, dass der Mann meiner Wahl mit dabei war. Sonst hätten wir nochmal 6 gemeinsame Tage weniger gehabt.
Die Qualität der neuen Ausbildung hat mächtig gelitten. Habe ja schließlich nun den 4. oder 5. Kurs gemacht und habe Vergleichsmöglichkeiten. die Ausbilder selbst können nix dafür. Sind ja vorgaben aus Berlin. Aber der eine Tag weniger jeweils geht zu Lasten der Fallbeispiele, die ich so wichtig finde.
Der Kurs ist nun ein reines reindonnern von Theorie.

Die Bilder die sich mir Phasenweise in den Kopf projizierten waren schmerzvoll und waren schwer auszublenden. Helfen ist ein schönes Gefühl, wenn man etwas tun kann. Doch bei einem zuzuschauen, mitzuleiden und durch das pure Dasein zu helfen tut weh. Das Aushalten wurde mir nochmal so richtig bewußt. Das ist der Unterschied von Palliativ- und Notfallmedizin.

Samstag, 27. Juni 2009

Einführungsseminar (DRK)

Ich muß gestehen, ich bin tierisch motiviert [Ironiemodus-off]
Mag auch an der Uhrzeit liegen.
Der Kurs ist die Voraussetzung, dass ich meinen Sankurs wieder erneuern kann. Ich hoffe es ist nicht all zu trocken.
Vielleicht bin ich heute abend ja auch total begeistert.....

Sonntag, 21. Juni 2009

LNA-Übung in der Britta-Arena

Bericht bei Wiesbaden-112. Zeitungsartikel



Mein ersteintreffender Feuerwehrmann war verwundert über die realgespielte Kälte meiner Hände. Kann ich gut, gell.
Nee im Ernst, auf der Tribüne war es so stark am Ziehen, dass ich es nicht mehr langer ausgehalten hätte. Hat ganz schon lange gedauert, bis wir rausgeholt wurden. Die Kopfplatzwunde ging als SHT durch.
Die Rettungsdienstkollegen begrüßten mich direkt mit "Hi Ynnette". Nur einer siezte mich konsequent bis zu einer "Werbepause" und blieb brav in seiner Übungsrolle.
Mit dicker Fleecejacke fuhr ich im sonnengewärmten Auto heim.

Samstag, 20. Juni 2009

Erste!

Oder ist noch jemand auf?

Sonntag, 30. März 2008

SEG-Einsatz "Brand im Altenheim"

Um kurz nach 3 Uhr klingelte mein Telefon in der Nacht von Freitag auf Samstag. Verschlafen schaute ich auf das Display, kann die Nummer nicht zuordnen. Es dauert einen Moment bis zu Erkenntnis, wenn ich den Hörer abnehme erfahre ich auch wer dran ist.
Tom meint nur "Seg-Alarm, ich kann nicht, habe selbst NEF-Dienst". Kurz frage ich noch, um was es geht und dann peil ich es endgültig, ziehe ich an und brause los.
Die Schuhe ziehe ich erst unten vor der Tür an, weil die Treppenhaus so poltern. Kurz muß ich noch tanken, denke schon in der Wache als letztes anzukommen, doch ich liege im guten Mittelfeld. Um kurz nach halb 4 Uhr bin ich angekommen und ziehe mich zügig um.
Ich lasse mich mit den Anderen auf die Autos einteilen, somit weiß ich zu welchem Bereich ich zugeteilt bin, stelle mich im Geist auf Bettschieben, tattrige, demente, verzweifelte Alte Menschen ein.
Die Kollegen kennen den Anfahrtweg durch den Wald nicht wirklich. Meine alte Heimat ist das ja irgendwie und so lotse ich gerne durch die verschlafenen Wege an lauter Reh-Gruppen vorbei.

An der Einsatzstelle warten wir einen Moment bis wir eingewiesen werden und gehen dann zur Cafeteria, wo ca. 40-50 alte Personen sitzen und schon durch die Seelsorge und die erste SEG-Komponente betreut werden.
Ich denke mir, dass diese Menschen allesamt vor einem halben Jahrhundert schreckliche Erlebnisse hatten, Verlust bereits größenteils erlebt haben. Nun mußten sie mitten in der Nacht schleunigst aus ihrem Zuhause" eilen, um in Sicherheit zu kommen.
"Damals sind wir schneller zu Fuß in den Bunker gekommen," teilt mir eine nette alte Dame mit, "Doch heute ist man nicht mehr so schnell, wissen Sie?"
Die alten Damen und Herren dürfen erzählen was passiert ist, wie es ihnen ergangen ist. Das hilft schon ungemein in so einer Situation.
Auch um den Vogelkäfig von ganz oben wird nachgefragt und sich gekümmert.

Die Alten sind allesamt ruhig, unterhalten sich ruhig, dösen in ihren dicken Mänteln über den Schlafanzügen in Sesseln oder unterhalten sich leise. Insgesamt ist niemand aufgebracht.
Alle sind Gehfähig. Das hätte auch dick ins Auge gehen können.
Da wir Anfang mit einer längeren Betreuungszeit rechnen richten wir zwei Schlafräume ein, bauen Feldbetten auf, stellen Stühle. die Cafeteria bereitet ein frühzeitiges Frühstück vor.
Doch kaum ist alles hergerichtet ist der Einsatz für uns beendet. die Personen dürfen teils wieder in die Wohnungen zurück oder werden woanders untergebracht. also bauen wir wieder ab, bilden eine Kette, um die Feldbetten weiterzuleiten.
es ist schön mal wieder die anderen Kollegen zu sehen. Auch die Kollegen der anderen Organiationen kennt man und schwätzt kurz mit ihnen. So macht auch die körperliche Arbeit Spaß.
So glimpfliches das ganze abgelaufen ist, soviel Glück da war, dennoch ist eine frau beim Brand ums Leben gekommen.
Für mich ist der Einsatz beendet und um 8 Uhr liege ich wieder im Bett und schlafe noch ein paar Stunden.

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Rotgeweinte Augen am Seitenstreifen....

.... der Autobahn sollte man nicht ungetröstet stehen lassen. So war der Stau dann doch nicht die Rush-hour, sondern 5 Kilometer Gafferstau.
Kleinwagen rummst auf LKW. Da hat der Kleinwagen natürlich verloren und der Abend der Dame war dahin. Passiert war ihr weiter nichts, bis auf eine kleine Verletzung am Finger.
Die beiden männlichen Unfallgegner nahmen es gelassen, doch zum Trösten hielt ich da wohl besser her. Ob ich Ärztin wäre. Nein, aber vom Rettungsdienst. Und schon erntete ich dankbare Blicke. Die beiden baten mich noch ein bisschen dazu bleiben. Das tat ich dann auch gerne und wartete, bis der Lebensgefährte der leicht aufgelösten Dame dazukam.
Die Ausrufe "F*ck" ließen mich dann doch annehmen, dass kein Kreislaufkollaps mehr zu erwarten wäre und ich nur noch der Anstandshalber ein paar Minuten da blieb.
So kam ich unwesentlich später zu Paps Geburtstagsfeier und einem Menschen konnte ich wenigstens heute ein wenig helfen.

Aktuelle Beiträge

Eine der besten Filmszenen...
Hi, hab grad nach genau dieser Szene geckuckt. Hatte...
Michi (Gast) - 4. Mrz, 22:41
Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
MM Lebenskette
Liebe Ynnette, die Montessori Kette schaut wirklich...
Karin (Gast) - 25. Jan, 12:24
Schade eigentlich, findest...
Schade eigentlich, findest Du nicht? gerade diese...
Jule (Gast) - 25. Sep, 22:08
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19

Ein Gedanke, ein Wunsch, ein Gedenken

Mein Senf bei Anderen

Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19
in pdf
http://www.epubli.de/proje cts/anleitung/stepbystep Was...
Ynnette - 1. Mrz, 17:26
O wei
Das macht echt Angst! Dankeschön fürs zeigen!
Ynnette - 24. Jan, 19:57
Dankeschön, ihr...
Lara: alles wird gut. Mein Optimismus ist nach wie...
Ynnette - 23. Jan, 10:43

bilder

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Ynnette tagged with Ynnette. Make your own badge here.

Web Counter-Modul


Status

Online seit 4465 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mrz, 22:41

Suche

 

Archiv

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

RSS Box


16 Pfoten
about
Arbeit
Bohnen
cameracleaning
Chatnotizen
d.
Entfruster
Erinnerungen
Erkenntnis des Tages
Fotografie
Fundstück
Hochzeit
Kindermund
Lesung
Manchmal...
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren