Freitag, 7. April 2006

Meine erster Toter

Sanitätergeschichten:

Frisch hatte ich meinen Sankurs gemacht. 4 Wochenenden inmitten der Schulzeit, 4 Wochenenden Theorie und Praxis mit anschließendem Ankreuztest. Ich hatte bereits einige Sanitätsdienste gemacht fühlte und mich nun fit und motiviert um Leben zu retten.
Irgendwann hate ich dann auch die Erlaubnis Rettungsdienst als 3.te Frau mitzufahren; geschützt im Rahmen des Praktikantenstatus. Eine blutige Anfängerin.

Viele Geschichten hatte ich gehört. Manche kursieren Jahre unter Kollegen und unter den ehrenamtlichen sowieso. Und irgendwann , nach einigen Schichten und Diensten konnte ich auch solche Geschichten erzählen. Einsätze die ICH erlebt hatte, und bei denen mir die alten Hasen sogar zuhörten.
Es wäre auch schade wenn die Erinnerung an einige Einsätze in Vergessenheit geraten würden. Teils witzig, teils schockiertend, einfach mitten aus dem Leben. Man bekommt als ehrenamtliche Kraft kein Geld, höchstens mal ein Trinkgeld und wenn überhaupt einen Händedruck und ein "Dankeschön". So holt man sich ein wenig Aufmerksamkeit. Weiß was zu berichten, was den anderen in Staunen versetzt, den Menschen aus dem restlichen Volk Bewunderung aussprechen lässt und dem Kollegen ein wissendes Lächeln entlockt.

Und immer wieder erzählt man sie im Kreise der Rettungsdienstler, Sanitäter und Erst-Helfer. Vielleicht zum Beeindrucken, aber ganz bestimmt auch, zum Verarbeiten. Einige Dinge gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Und so auch

Meine erste Leiche


Ich hatte ein wenig Angst gehabt vor dem Moment. Wann wäre es soweit? Wie würde sie ausschauen? Was würde die Todesursache sein? Wielange würde sie bei unserem Auffinden schon Tod sein ? Würden wir sie wieder bekommen? Würde jemand um sie weinen? Was würde es bei mir Auslösen.

Den Rhythmus einer Herz-Lungen-Wiederbelebung hätte ich aus dem Schlaf gerissen aufzählen und praktisch umsetzten können. Die Theorie saß schonmal. Das war eintrainiert und durchgeübt. Doch im realen Leben das Ganze anzuwenden ist was ganz anderes. In einer Schicht war es dann soweit. Der Melder ging auf und nannte uns als Geschehen einen Unfall auf der Autobahn. (Ob zu diesem Zeitpunkt schon bekannt war, das einer der Patienten einen Herzkreislaufstillstand hatte weiß ich heute nicht mehr).

Ein Mann hatte einen Herzanfall am Steuer seines Autos erlitten, war mit seiner Mutter als Beifahrerin gegen ein Schild geknallt und zum Stehen gekommen. Die Reanimation auf der Autobahn war mitten im Gange. Wir waren nicht das ersteintreffende Fahrzeug, Sodass die Rollenverteilung schon geklärt war. Ich sollte zunächst bei der Versorgung der alten Dame mithelfen und bekam die Hilfsaktionen beim Mann gar nicht mit. Ansonsten hatte ich nur kleine Arbeiten zu erledigen und konnte mir den festen Ablauf erst mal anschaun und beobachten.

Die Kollegen war alle unwahrscheinlich nett zu mir. Ich war gerade mal 16 und wurde sehr gut in die Materie eingeführt. Einem mir fremden Kollegen , einer anderen Rettungsorganisation, half ich Blut abzunehmen. Ich durfte das Röhrchenfür die Blutgruppenbestimmung an den Venenzugang klemmen und versiffte mir dabei meine Hose. (Am wenigsten gearbeitet und den größten Blutfleck auf der Arbeitskleidung)
Dann ging ich wieder zu meinen Kollegen. Ich zog eine Ampulle mit Wasser auf, als Trägerlösung für ein anderes Medikament. Irgendwann wurde die Reanimation abgebrochen. Der Mann wurde für Tod erklärt. Ich schaute ihn mir das erste Mal bewußt an.
"Ynnette dieser Mann ist gerade gestorben. Sieh ihn dir an, du wirst davon träumen", sprach ein kleines Männlein auf meiner Schulter doch mir drängte sich ein anderer Gedanke vorlaut dazwischen: "Der schaut ja aus wie ein Schlumpf!" Im Lehrgang hatten wir durchaus über Blauverfärbungen und Hautveränderungen bei Sauerstoffmangel gesprochen. Dass ein Mensch jedoch Diese dunkelblaue Färbung annehmen konnte, hatte ich nicht gewußt. "Du wirst heute Nacht davon träumen. Das ist ein einschneidendes Erlebniss so ein Toter." "Der schaut aus wie ein Schlumpf". "Sowas kannst du doch nicht denken. Nebenan im Rettungswagen liegt seine Mutter." - "Der schaut aber wirklich aus wie Schlumpf." Ich versuchte wirklich pietätvoll mit diesem Ereignis umzugehen, doch es gelang mir nicht. Immer wieder drängte sich mir der Gedanke der für mich ungewohnten Gesichtsfarbe auf . Ich hatte Angst in der kommenden Nacht nicht schlafen zu können, da ich nicht hier am Unfallort den Anblick richtig wahrgenommen und verarbeitet hatte.

Während der Mann zugedeckt und für den Abtransport in einem Leichenwagen fertig gemacht wurde, transportierten wir die Mutter ins Krankenhaus. Um mit einer ungeahnten Reaktionen durch die Todesnachricht ihren Gesundheitszustand zu verschlechtern und nicht abfangen zu können, erzählte der Not-Arzt ihr vorerst nichts von dem Tod ihres Sohnes. Ob das so richig war weiß ich heute im Rückblick nicht. Mir tat die Frau leid.

Ich träumte weder in der kommenden Nacht noch irgendwann später von diesem Toten. Doch der Satz über seine Hautfarbe ist bei mir abgespeichert. "Der schaut ja aus wie ein Schlumpf."

Trackback URL:
//ynnette.twoday.net/stories/1803604/modTrackback

felix-und-stefan - 28. Okt, 10:19

..........kommt mir bekannt vor

hallo du,

zit. "(Am wenigsten gearbeitet und den größten Blutfleck auf der Arbeitskleidung)"
das kommt mir bekannt vor !!!!
mfg

Aktuelle Beiträge

Eine der besten Filmszenen...
Hi, hab grad nach genau dieser Szene geckuckt. Hatte...
Michi (Gast) - 4. Mär, 22:41
Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
MM Lebenskette
Liebe Ynnette, die Montessori Kette schaut wirklich...
Karin (Gast) - 25. Jan, 12:24
Schade eigentlich, findest...
Schade eigentlich, findest Du nicht? gerade diese...
Jule (Gast) - 25. Sep, 22:08
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19

Ein Gedanke, ein Wunsch, ein Gedenken

Mein Senf bei Anderen

Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19
in pdf
//www.epubli.de/proje cts/anleitung/stepbystep Was...
Ynnette - 1. Mär, 17:26
O wei
Das macht echt Angst! Dankeschön fürs zeigen!
Ynnette - 24. Jan, 19:57
Dankeschön, ihr zwei
Lara: alles wird gut. Mein Optimismus ist nach wie...
Ynnette - 23. Jan, 10:43

bilder

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Ynnette tagged with Ynnette. Make your own badge here.

Web Counter-Modul


Status

Online seit 6193 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mär, 22:41

Suche

 

Archiv

April 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 6 
 9 
13
15
18
19
22
24
28
 

RSS Box


16 Pfoten
about
Arbeit
Bohnen
cameracleaning
Chatnotizen
d.
Entfruster
Erinnerungen
Erkenntnis des Tages
Fotografie
Fundstück
Hochzeit
Kindermund
Lesung
Manchmal...
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren