Dienstag, 27. November 2007

Fasten 3. Tag

Der Nachmittag mit den Kopfweh und dem Schlabbeitgefühl war blöd und unangenehm.
Dafür entdeckte ich wieder viele leckere Teesorten, die ich eine nach der anderen Durchprobiere.
Tony war abends da, was mich ein wenig ablenkte. Mir spielten Abalone zusammen und ich konnte meine Konzentration darauf bündeln. Er aß sogar eine Tafel Schokolade, was mich nicht störte. Ich habe sie aber auch nicht gerochen, sonst wäre es wohl was anderes gewesen.
Uns beiden machte ich einen Chai und habe mir einen Esslöffel Milch gegönnt, um den Tee anzufärben, wie er wirklich ausschaut.

Das Einschlafen war ungewohnt. Der Bauch schien durch seine Empfindlichkeit im Weg zu sein. Habe dann aber gut geschlafen.

Heute morgen scheint ein Teil des Bauches weg zu sein. Er ist flacher und fühlt sich anders an. Die Optik gefällt mir natürlich sehr gut, aber das Gefühl im Bauch ist noch etwas unangenehm.

Für die Arbeit habe ich mir eine winzige Portion Zwiebelsuppe eingepackt und eine Thermoskanne, viele leckere Teebeutel und meine Zahnbürste. Der Mundgeruch ist nun, nicht sehr gesellschaftsfähig, dazuzukommen.

/edit 20:oo

Es kann nur noch besser werden. Der Gedanke ans Fastenbrechen war heute sehr präsent. Mir ging es richtig fies übel. Die Übelkeit steigerte sich immer mehr, der Kreislauf sackte ab und der Puls begann zu steigen.
Aus einem Gespräch flüchtete ich für 5 Minuten an die frische Luft, sonst wäre ich definitiv wohl zusammengeklappt.
Mittags waren meine Kolleginnen so nett mich 30 Minuten zu entschuldigen, wo ich mich mit meiner Jacke in einem Stuhl zusammenkuschelte und mich erst mal sammelte, nachdachte und sogar einschlief.
Die mitgenommene Brühe ekelte mich so an, dass ich weder was trinken, noch die Brühe zu mir nehmen konnte. Erst der Duft von frischem Obst, als ich für die Kinder das Nachmittagessen betreute und vorbereitete mache mir Appetit auf meinen Tee.
Das Kopfkino ratterte und bei der Dienstbesprechung am Abend weiß ich , welche Mengen ich verdrückt hätte, würde ich nicht fasten.

Wird es mir morgen so hundsmiserabel gehen, dann höre ich auf. Ich wollte meine Kollegen nicht mit rein ziehen, aber so bin ich nicht arbeitsfähig.

Ich trinke nun warmes Wasser mit einer ausgepressten Mandarine und einer Limone. Hunger, oder Appetit, wer weiß, habe ich beides nicht.

Aktuelle Beiträge

Eine der besten Filmszenen...
Hi, hab grad nach genau dieser Szene geckuckt. Hatte...
Michi (Gast) - 4. Mär, 22:41
Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
MM Lebenskette
Liebe Ynnette, die Montessori Kette schaut wirklich...
Karin (Gast) - 25. Jan, 12:24
Schade eigentlich, findest...
Schade eigentlich, findest Du nicht? gerade diese...
Jule (Gast) - 25. Sep, 22:08
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19

Ein Gedanke, ein Wunsch, ein Gedenken

Mein Senf bei Anderen

Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19
in pdf
//www.epubli.de/proje cts/anleitung/stepbystep Was...
Ynnette - 1. Mär, 17:26
O wei
Das macht echt Angst! Dankeschön fürs zeigen!
Ynnette - 24. Jan, 19:57
Dankeschön, ihr zwei
Lara: alles wird gut. Mein Optimismus ist nach wie...
Ynnette - 23. Jan, 10:43

bilder

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Ynnette tagged with Ynnette. Make your own badge here.

Web Counter-Modul


Status

Online seit 6231 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mär, 22:41

Suche

 

Archiv

November 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 4 
 9 
10
13
17
20
23
 
 
 

RSS Box


16 Pfoten
about
Arbeit
Bohnen
cameracleaning
Chatnotizen
d.
Entfruster
Erinnerungen
Erkenntnis des Tages
Fotografie
Fundstück
Hochzeit
Kindermund
Lesung
Manchmal...
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren