Dienstag, 8. Mai 2007

Papasitting

Paps bat mich ihn nach einem ambulanten chirurgischen Eingriff aus der Tagesklinik abzuholen und nach Bedarf ein paar Stunden auf ihn aufzupassen.
Ich hatte mich also mit meiner Fachliteratur auf ein paar Stunden Papasitting eingestellt. Den kränklichen armen Mann ins Auto hieven, nach oben in seine Wohnung huckepack tragen, ins Bett bringen und Narkoserausch ausschlafen lassen. Derweil würde ich es mir auf dem Sofa bequem machen, lesen und auf Schmerzensbekundungen aus dem Nebenraum lauschen.

Leicht belämmert schaute er schon aus, als er so im Aufwachraum dalag. Doch er klarte zunehmend auf und wir tauschten uns über mein Sandienst- und sein Mimwochenende aus. Somit war er dann irgendwann wieder zeitlich orientiert.
Auch der Blick auf sein Krankenblatt deute nicht auf Zwischenfälle hin und seine Blutdruckkurve war bemerkenswert gesund.

Nun könne er Bäume ausreißen, ob er nicht langsam mal aufstehn dürfe. Er durfte und so wankten liefen wir die Treppen herab. Er wollte ja unbedingt die Treppe nehmen.
Weder eine Schwellung, noch Schmerzen noch andere Beschwerden liesen darauf hinweisen, das er noch vor wenigen Stunden eine Vollnarkose bekommen hatte.

In seiner Wohnung angekommen war ich müder, als er. Paps werkelte sogleich in der Küche herum. Er wäre so aufgedreht, ob das normal war. Ich erinnerte mich nur an meinen aufgedrehten Merlin nach seiner letzten Vollnarkosenop und bejahte schmunzelnd seine Frage. Ob ich auch was vom Feldsalat haben wolle. Och nö.

Ja, ob mir denn die frischgeputzten Pfannen in der Küche nicht aufgefallen wären: Nun hätte er sie doch extra draußen stehen lassen, damit ich auch sehen würde, wie blitzeblank seine Pfannen ausschauen würden. Ich lachte über seine Komplimentanglerein und blätterte in einer Zeitschrift.
Und schon erzählte er was Feldsalat mit Walnüßen und Orangen und zauberte seine Tochter kennend sogleich eine Portion für mich mit.

Oma hatte sich für später angekündigt. Paps drückte immer wieder sein Wohlergehen aus, so daß ich bechloss noch artig Omas Ankunft abzuwarten und dann doch noch auf die Arbeit zur Abendlichen Dienstbesprechung zu fahren.
Hinterher habe ich natürlich nochmal Paps angerufen und nach etwaigen Unwohlseinsanzeichen gefragt. Doch dem Patienten geht es prima, was mich sehr freut.

Aktuelle Beiträge

Eine der besten Filmszenen...
Hi, hab grad nach genau dieser Szene geckuckt. Hatte...
Michi (Gast) - 4. Mär, 22:41
Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
MM Lebenskette
Liebe Ynnette, die Montessori Kette schaut wirklich...
Karin (Gast) - 25. Jan, 12:24
Schade eigentlich, findest...
Schade eigentlich, findest Du nicht? gerade diese...
Jule (Gast) - 25. Sep, 22:08
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19

Ein Gedanke, ein Wunsch, ein Gedenken

Mein Senf bei Anderen

Hallo Karin
schick dir doch mal eine Email an ynnette at gmx ....
Ynnette - 25. Jan, 19:19
Ja!
mich gibt es noch. Bin nicht verschollen. Mir gehts...
Ynnette - 21. Jun, 10:19
in pdf
//www.epubli.de/proje cts/anleitung/stepbystep Was...
Ynnette - 1. Mär, 17:26
O wei
Das macht echt Angst! Dankeschön fürs zeigen!
Ynnette - 24. Jan, 19:57
Dankeschön, ihr zwei
Lara: alles wird gut. Mein Optimismus ist nach wie...
Ynnette - 23. Jan, 10:43

bilder

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Ynnette tagged with Ynnette. Make your own badge here.

Web Counter-Modul


Status

Online seit 6278 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mär, 22:41

Suche

 

Archiv

Mai 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 5 
 7 
 9 
10
11
12
15
18
19
22
23
25
27
30
31
 
 
 
 

RSS Box


16 Pfoten
about
Arbeit
Bohnen
cameracleaning
Chatnotizen
d.
Entfruster
Erinnerungen
Erkenntnis des Tages
Fotografie
Fundstück
Hochzeit
Kindermund
Lesung
Manchmal...
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren